TV Deckenhalterung: DVB-T2: 7 Millionen Haushalte ab März 2017 ohne Empfang

März 2017 wird das Antennenfernsehen in Deutschland moderniesiert und der alte Übertragungsweg mittels DVB-T abgeschaltet.
DVB-T2 löst den aktuellen DVB-T Standard ab was zu folge hat, dass über 7 Millionen Haushalte „In die Röhre“ schauen werden.
Wenn Sie nicht auf einen schwarzen Bildschirm schauen möchten, müssen Sie handeln.
Doch kaum jemand weiß, was zu tun ist. Wir beantworten die wichtigsten Fragen und zeigen Ihnen was Sie tun müssen um auch noch ab März ihr Lieblingsprogramm im Fernseher genießen zu können

DVB-T2 vs. DVB-T: Was ist das und wo liegt der Unterschied ?

DVB-T vs. DVB-T2: Klare Unterschiede in der Bilddarstellung

DVB-T vs. DVB-T2: Klare Unterschiede in der Bilddarstellung

Um nicht ganz zu technisch zu werden versuchen wir die Unterschiede mit einfachen Worten zu beschreiben.
DVB-T steht für „Digital Video Broadcasting – Terrestria“ (Digitale Videoübertragung – erdgebundenes Antennenfernsehen) und ist eine Möglichkeit Fernsehsignale über Funk zu übertragen.
Haushalte empfangen Fernsehsender entweder analog, über Satellit oder DVB-T. Sie haben sicher selbst schon festgestellt, dass Sie unter Umständen Fernsehsender empfangen können obwohl Sie gar kein Antennenkabel angeschlossen haben.
Diese Fernsehsender empfangen Sie über DVB-T. Die Qualität dieser Sender ist um einiges schlechter und verpixelter als die, die analog (über Kabel) empfangen werden.
Der kommende DVB-T2 Standard sorgt dafür, dass die Qualität der DVB-T Sender Full-HD übertragen – Das bedeutet, dass über DVB-T empfangene Sender eine bessere Qualität aufweisen als solche, die analog empfangen werden.
Im Zuge der Umstellung auf DVB-T2 wird der veraltete DVB-T Standard abgeschaltet.

Wann genau kommt DVB-T2 ?

DVB-T2 gibt es bereits in einer Art „Probelauf„.
Mit der passenden Hardware sind Sie bereits dazu in der Lage die Sender ARD, ZDF, RTL, Pro7, Sat.1 und Vox über DVB-T2 zu empfangen.
Stichtag ist der 29 März 2017. An diesem Tag startet der Regelbetrieb und das veraltete DVB-T wird durch DVB-T2 ersetzt.
Falls Sie DVB-T aktiv nutzen werden Sie ab dem 29 März 2017 keine Sender mehr empfangen, sofern Sie nicht zeitnah auf DVB-T2 aufrüsten.

Anzeige

Wie empfange ich DVB-T2 ?

Voraussetzung um DVB-T2 zu empfangen ist der Einsatz entsprechender Hardware. Insgesamt gibt es drei Wege den neuen Standard zu empfangen.
Wenn Sie Ihren Fernseher erst vor kurzem neu gekauft haben, haben Sie unter Umständen Glück und der integrierte Receiver im Fernseher* unterstützt bereits den neuen DVB-T2 Standard.
Falls Sie nicht sicher sind, ob Ihr Fernseher DVB-T2 unterstützt, können Sie das auf der Seite der „Deutsche TV-Plattform e.V.“  überprüfen.
Alternativ können Sie auf eine DVB-T2 fähige Zimmerantenne* (10-20 Euro) setzen die mit dem Fernseher verbunden wird. Diese Antenne empfängt die Signale und leitet sie an den Fernseher weiter.
Eine Zimmerantenne sieht nicht schön aus und ist unter Umständen recht störend. Auch die Signalstärke, vor allem in Altbau Wohnungen mit Dicken Wänden, ist nicht die beste.
In solchen Fällen benötigen Sie einen DVB-T2 fähigen Receiver* (Ab 40 Euzro), der die Funkübertragungen abfängt und direkt an ihr TV Gerät weiterleitet.

Kann mein Fernseher DVB-T2 empfangen ?

Wie bereits erwähnt können Sie die Kompatibilität ihres TV Gerätes mit der Liste von kompatiblen Geräten auf der Seite der „Deutsche TV-Plattform e.V.“ herausfinden.
Ein Blick in die Gebrauchsanleitung des Fernsehers kann auch Aufschluss über die DVB-T2 Kompatibilität geben. Achten Sie dabei auf die Wörter „DVB-T2“ oder „H265“.
Im Zweifelsfall informieren Sie sich beim Hersteller oder Händler über die Kompatibilität.

Worauf muss ich beim Kauf eines neuen TV-Gerätes achten ?

Das DVB-T2 HD Logo

DVB-T2 HD Logo

Wie jede neue Technologie, besitzt auf der DVB-T2 Standard ein Logo.
Das Logo ist Grün, hat einen Fernseher abgebildet und den Schriftzug „DVB-T2 HD“. Es existiert bereits seit Mai 2016.
Fernseher mit diesem Logo sind generell DVB-T2 fähig und haben auch eine Schnittstelle um Privatsender empfangen zu können.
Um Privatsender über DVB-T2 zu empfangen, brauchen sie künftig das CI+ Modul von Freenet-TV*.

Welche Sender kann ich mit DVB-T2 empfangen ?

Die Testphase läuft bereits seit dem 31 Mai 2016. In dieser Testphase können Sie bereits ARD, ZDF, RTL, Pro7, Sat.1 und Vox über DVB-T2 empfangen.
Ab dem 29 März 2017 beginnt der Regelbetrieb und somit die Unterteilung zwischen „öffentlich rechtlichen“ und „private“ Sender.
Öffentlich-Rechtliche Sender können Sie ohne Zusatzkosten (Rundfunkgebühren decken das ab) empfangen. Für den Empfang der privaten Sender (RTL, Vox, Sat1, Kabel1, etc.) benötigen Sie das „CI+ Modul“ von Freenet.
Welche Sender über DVB-T2 genau empfangen werden ist regional unterschiedlich. Auf www.dvb-t2hd.de können Sie anhand Ihrer Postleitzahl erfahren welche Programme voraussichtlich empfangbar sind.

Kann ich jetzt schon auf DVB-T2 umstellen ?

Ja, in der Testphase können Sie die oben genannten Sender bereits empfangen.
Die DVB-T2 Receiver* sind grundsätzlich Abwärts kompatibel, sodass Sie auch die noch aktuellen DVB-T Sender mit dem neuen Receiver empfangen können.
Sie können sich also jetzt schon einen neuen, DVBT-2 fähigen Receiver anschaffen und die Umstellung von DVBT auf DVBT2 geschieht dann ganz automatisch.

Was kostet DVB-T2 ?

Die öffentlich rechtlichen Sender sind Frei empfangbar und werden durch die Rundfunkgebühren finanziert.
Für die Privatsender hingegen müssen Sie ab spätestens Juli 2017 Beiträge zahlen.
Die ersten drei Monate sind kostenlos, danach liegt der Beitrag für den Empfang der privaten Sender bei 69 Euro im Jahr.
Alternativ wird ihr „Abo“ nach Nutzung der 3-monatigen Testphase automatisch gekündigt.

69 Euro im Jahr ist mir zu teuer.

Sie werden nicht gezwungen die Sender über DVB-T2 zu empfangen. Alternativ können Sie auch auf Ihren analogen Anschluss (Kabel) oder Empfang über Satellit setzen.
Dadurch haben Sie keine kosten, können die Sender aber auch nicht in „Full-HD“ empfangen.

Das könnte Dich auch interessieren...